Matthias Schmidt bei plattform d

Da sich die Quibique momentan grundlegenden Umstrukturierungen unterzieht,

wird der Vortrag auf unbestimmte Zeit vertagt.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

 

—-

 

MESSEPLATTFORM DER ZUKUNFT: BRAUCHT DIE WELT NOCH EINE MÖBELMESSE? –

VORTRAG VON MATTHIAS SCHMID, GESCHÄFTSFÜHRER DER QUBIQUE, BERLIN

Ende Oktober 2011 präsentierte die neue Berliner Messe Qubique im ehemaligen Flughafen Berlin Tempelhof erstmals die beste Auswahl an inspirierendem Möbeldesign. Große Player des Marktes wie Vitra, Aper oder Foscarini trafen auf progressive Marken wie Established & Sons, Jan Kath oder Bocci und spannende internationale Newcomer. Dabei wurde die kommerzielle Messe-Plattform nahtlos mit mehreren Sonderformaten und Ausstellungen, Präsentationen aus angrenzenden Themenfeldern, Entertainment und Top-Gastronomie kombiniert.

Mit ihrer Erstveranstaltung hat die Qubique den Blick der internationalen Möbel- und Designszene auf Berlin gelenkt und gleichzeitig die Diskussion eröffnet, was eine Messe der nächsten Generation für diese Branche ausmachen sollte. Diese Diskussion wollen wir weiterführen: Matthias Schmid, Geschäftsführer der Qubique, wird im Rahmen seines Vortrags die Beweggründe für die Kreation einer neuen Messeplattform in Berlin erläutern und seine Vision einer Messe der nächsten Generation verdeutlichen. Im zweiten Teil des Abends sollen Fragen und Beiträge aus dem Publikum die Diskussion eröffnen:
Braucht die Möbel- und Designbranche überhaupt noch Messen? Was muss eine zeitgemäße Messeplattform anders machen als die existierenden? Eignet sich Berlin als Standort?

Über Matthias Schmid:
Matthias Schmid lernte die Messelandschaft als angestellter Geschäftsführer der Bread & Butter Modemesse von 2003 bis 2010 von ihrer innovativen Seite kennen. 2010 initiierte er gemeinsam mit einem interdisziplinären Team von Kommunikationsfachleuten, Architekten, Designfans und Möbelmenschen die Qubique, die im Oktober 2011 erstmals stattfand. Er ist 40 Jahre alt, liiert, hat einen Sohn und lebt nach 10 Jahren in Berlin mittlerweile im Berliner Umland.