»Monkey Business«

 

»Who Pulls the Strings?«

Ein Projekt von Ralph Kistler, Jan M. Sieber und Susann Maria Hempel; ausgezeichnet mit dem New Face Award beim Japan Media Arts Festival 2011.

In Zusammenarbeit mit dem Jitter Magazin

 

»Monkey Business« (engl. für »Schabernack«, »Fauler Zauber«) ist eine interaktive Installation: ein elektrifiziertes Stofftier, das die Bewegungen seines Gegenübers nachäfft. Unschuldig wie ein Hampelmann lädt das freundliche Äffchen zum Spiel und imitiert bereitwillig jede Tanzeinlage. Konditionsstark und gelenkig provoziert es seine Tanzpartner zu bislang unbekannten Verrenkungen.
Und spätestens mit dem folgenden Muskelkater wird sich so manches Opfer der Installation fragen müssen: Wer hat hier mit wem gespielt? Wer hatte eigentlich die Fäden in der Hand? Monkey Business kommentiert Kunstkritik und Kunstbenutzung, Technologieversprechen und Technikrealität – und regt dadurch gleichermaßen zur geistigen wie körperlichen Beweglichkeit an.

Vernissage:
1. März 2013

Ausstellung:
2.–16. März 2013

Podiumsdiskussion:
15. März 2013, 19:30 Uhr
mit Siegfried Zielinski, Medientheoretiker, Universität der Künste Berlin
und  Niklas Schrape, Spieleforscher, Center for Digital Cultures, Leuphana Universität Lüneburg