»Tintensäue«

 

Im Fleck, einem Tinten- oder Kaffeefleck, Gestalten zu erkennen, war für den Arzt und Romancier Justinus Kerner (1786–1862) nicht nur eine unterhaltsame Spielerei. Vielmehr war es für ihn Mittel der Erkenntnis, galten ihm die »magische Urbilder« doch als unmittelbarer Ausdruck der Seele.

Man spürt sogleich eine Nähe nicht nur zu André Bretons Definition des Surrealismus als »psychsichen Automatismus« und die »dessins automatic« von André Masson, auch die Maltechnik eines Jackson Pollock und der ganze abstrakte Expressionismus tauchen am Horizont auf. Und was ist mit jenen komplexen und hochdekorativen Bildern fraktaler Strukturen, die am Computer »selbsttätig« entstehen? Die bildnerische Kraft des Zufalls und andere schwer zu durchschauende Prozesse ist Thema unseres dritten Wunderblock-Abends. Zu Gast ist der Kunstwissenschaftler Friedrich Weltzien, Autor von »Fleck. Das Bild der Selbsttätigkeit«, einer Studie zu »Justinus Kerner und die Klecksographie als experimentelle Bilderpraxis zwischen Ästhetik und Naturwissenschaft.«

05. Dezember 2012, 20 Uhr 
Galerie erstererster, Pappelallee 69, Berlin Prenzlauerberg

Unsere Gäste sind
Friedrich Weltzien, Kunstwissenschaftler, Autor von »Fleck. Das Bild der Selbsttätigkeit«
und
Angela Mercedes Donna Otto, Illustratorin, arbeitet mit Klecksographien

Für einen fleckenlosen Platz im Saal sorgen selbsttätig 3 Euro.
Wir freuen uns auf einen Abend ungehemmter Einbildungskraft

 

 

 

»Niemand wird leichtlich einen Menschen von Geschmack dazu nötig finden, um an einer Zirkelgestalt mehr Wohlgefallen, als an einem kritzlichen Umrisse … zu finden; denn dazu gehört nur gemeiner Verstand und gar kein Geschmack.«

Immanuel Kant, Kritik der Urteilskraft, 1790

 

 

»Aus Dintenfleken ganz gering / Entstand der schöne Schmetterling. / Zu solcher Wandlung ich empfehle / Gott meine flekenvolle Seele.«

Justinus Kerner

 

 

Angela Mercedes Donna Otto:
Die Inversion des Illustrationsprozesses

Detail, 2010.
www.hoploid.com

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Friedrich Weltzien:

Fleck. Das Bild der Selbsttätigkeit
481 Seiten mit 124 farb. Abb. gebunden.
Vandenhoek & Ruprecht 2011

Das Buch kann am Veranstaltungsabend
zumSonderpreis von 75,- EUR
(sonst 99,99 EUR) erworben werden.